Wir haben alle Schreiben gelernt. Die ‚Technik‘ ist uns wohl vertraut….
Allein der Gedanke ans „Aufschreiben“ und daran, „etwas Ordentliches zu Papier bringen zu müssen“ verursacht vielen Unwohlsein.
Die traurige Erinnerung an erzwungene Schulaufsätze zum Thema „Mein schönstes Ferienerlebnis“ sitzt uns als Blockade im Nacken, hindert uns womöglich an neuen, eigenen Versuchen.
Aufschreiben ist nicht schwer! Schreiben darf Spaß machen!
Es muss nichts „Vorzeigbares“ dabei herauskommen!
Aufschreiben kann heilen, kann Struktur ins eigene Leben und in die eigene Gedankenwelt bringen: Es hilft der Seele, wenn die Geschehnisse einen Anfang, einen Verlauf und ein Ende erhalten.
In der Schreibwerkstatt wollen wir uns auf die Suche begeben nach den eigenen, auch nach den inneren Geschichten unseres Lebens.
Ganz egal, ob unsere Geschichten frei erfunden, von anderen gehört, bewusst erlebt oder unbewusst geträumt sind:
Sie sind ein Festhalten, sind ein Aufschreiben wert!
Die Journalistin Morena Schmitt begleitet den Entstehungsprozess Ihrer Geschichte vom ersten Gedanken bis zur ‚druckreifen‘ Version mit Respekt und Wohlwollen; sie gibt Hinweise und Tipps, wie aus „Schichten“ von Gedanken, Erlebtem, Phantasien, Wünschen eine eigene, runde „Geschichte“ werden kann.
Ohne „hohen literarischen“ Anspruch“ – aber nicht anspruchslos.